Menü

Eine neue Straße für Baradi

 

Sanierung einer kleinen Straße in Aanbu-2/Baradi

tanahu

Dieses Projekt befindet sich westlich von Kathmandu in der Region Tanahu.

Der Ort Baradi/Aanbu2 ist verkehrsgünstig direkt an der Verbindungs-straße Kathmandu - Pokhara gelegen. Der bisherige kleine Weg aus dem im Tal gelegenen Ortsteil Satrasaya zur Schule in etwa 1.300 m Höhe im Wald und ist nur zu Fuß zu erreichen. Regelmäßig nach der Monsunzeit werden zum Teil große Schäden gemeldet.
Durch eine private Initiative soll diese Straße nun dauerhaft saniert werden.

 

 

  


aktueller Zustand 2014

Vorbemerkung:
Der Projektantrag wurde von einem jungen Mann eingereicht, welcher im Frühjahr 2011 für einige Wochen als freiwilliger Helfer das Schulprojekt Baradi betreute. Nachstehend nun der Originaltext des Antrages.


Hallo, Mein Name ist Jannai Flaschberger, ich bin 23 Jahre alt und studiere in München.

Nach dem Abitur war ich für einige Monate in Nepal und habe dort in einer Dorfschule unterrichtet. Die Schule und die umgebenden Dörfer werden von einem kleinen Münchener Verein unterstützt, das Projekt läuft seit 2011 und ist ausgesprochen erfolgreich.

Das Problem: Straßenschäden durch Monsun

Viele Dorfgemeinschaften in der Region haben auf eigene Faust Verbindungsstraßen von ihren Siedlungen in den Bergen zur Verkehrsachse im Tal gebaut. Mangels Knowhow und Geld sind diese Straßen unbefestigt und nachteilig gebaut, der alljährliche Monsunregen führt zu großen Schäden: Hangabbrüche, Auswaschungen, Erdrutsche.

Die betroffenen Menschen reparieren tüchtig die Schäden, wissen aber nicht wie sie die Ursachen der Schäden beseitigen können.

Der Lösungsansatz: Hilfe zur Selbsthilfe durch Wissenstransfer

Gemeinsam mit der Münchner Gruppe der „Ingenieure ohne Grenzen“, der TU München und fleißigen Helfern habe ich ein Handbuch erstellt, das Konzepte für eine nachhaltige Reparatur der Straßen vorschlägt.

Die Idee ist dabei, mit vor Ort verfügbaren Mitteln und minimalem Kapitaleinsatz die alljährlichen Schäden zu minimieren.

Die Bitte: finanzielle Unterstützung eines Pilotprojekts

Die Handbücher sind bereits in „meinem“ Dorf in Nepal und werden in der Region verteilt. Nach dem diesjährigen Monsun soll ein Straßenabschnitt (ca. 1,5 km) nun nach dieser Anleitung repariert werden um zu zeigen, dass sich der Mehraufwand für die Dörfer lohnt.
Sehen die Dorfbewohner positive Effekte, wird sich das Wissen von selbst verbreiten und viele tausend Menschen profitieren davon!
Damit dies gelingt, muss dieser Test besonders gewissenhaft umgesetzt werden.
Um die Baustoffe und eventuelle Arbeiter zu bezahlen wird ein Betrag von ca. 1.000 € benötigt.
Hierfür bitten wir auch um Ihre Unterstützung - spenden Sie bitte für dieses einzigartige Projekt.

Oder übernehmen Sie eine Projekt-Patenschaft!

Jeder Cent wird benötigt und dem Projekt ohne Abzug zur Verfügung gestellt.



nach oben - weitere Informationen siehe Register



 Strassenbauprojekt Standortkarte  
     
 Strassenbauprojekt Teststrecke    Strassenbauprojekt Ansicht 1
     
Strassenbauprojekt Ansicht 2   Strassenbauprojekt Ansicht 3


nach oben - weitere Informationen siehe Register


Pilotprojekt: Sanierung der Dorfstraße nach Baradi/Satrasaya

Die ca. 4 km lange Verbindungsstraße des ca. 800 m höher gelegenen Dorfes Satrasaya zum Prithvi Highway soll gemäß der im Handbuch vorgeschlagenen Methoden „besser“ repariert werden.

Stellen sich die erwarteten positiven Ergebnisse ein, so dient der Testabschnitt als Musterbeispiel, an dem sich andere Dorfgemeinschaften orientieren können.

Länge des zu finanzierenden Abschnitts: 1 bis 1.5 km
Eigentümer: Dorfgemeinschaft Satrasaya (genossenschaftl. organisiert)
Nutzung: Transport von Anbauprodukten zum Markt, Schulweg (Schule unterstützt von Medihimal e.V.)
Das Dorf trägt ca. 30% der Kosten selbst (in Form von Arbeitsleistung)
Der lokale, sehr aktiver Jugendverein wird eingebunden
Projektstart: Anfang September 2014
Benötigte Mittel: ca. 1.000 €

Das Projekt finanzieren wir ausschließlich über zweckgebundene Zuwendungen oder Projekt-Patenschaften.

Bitte helfen auch Sie mit durch Ihre Spende auf das Sonderkonto
"Infrastrukturelle Projekte" - Kontonummer 14 13 55 11
bei der Stadtsparkasse München, Bankleitzahl 701 500 00
IBAN: DE84701500000014135511 - BIC: SSKMDEMM
Stichwort: "Strasse Baradi"


Gestatten Sie uns bitte noch folgenden Hinweis:
Erhalten wir für dieses Projekt mehr Spenden als budgetiert, werden wir diese umwidmen und ähnlichen Projekten zur Verfügung stellen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, geben Sie uns bitte eine entsprechende Nachricht, damit wir dann Ihre Spende zurücküberweisen können.


nach oben - weitere Informationen siehe Register